"Blutige Mondscheinsonate" von Elke Schwab

28.08.2015 20:17

Eben habe ich meinen ersten Krimi nach doch sehr langer Zeit beendet. Es ist der vierte Teil der Baccus-und-Borg-Reihe, eine im Saarland spielende Krimireihe. Das Buch wurde mir von der Autorin zugeschickt, vielen, vielen Dank <3 . Hier ein paar Eckdaten, der Krimi ist bei Solibro erschienen und hat 384 Seiten.

Inhalt:
Ein Frauenmörder treibt im Deutsch - Französischen Garten seine perfiden Spielchen. Immer wieder tauchen grausam verstümmelte Leichen. Und den beiden Ermittler Lucas Baccus und Theo Borg sind die Hände gebunden, denn sie wurden zum Innendienst verurteilt. Können sie die Mordserie durch verdeckte Ermittlungen aufklären und was hat die Mondscheinsonate von Beethoven mit all dem zu tun?

Meine Meinung:
„Blutige Mondscheinsonate“ ist der erste Krimi den ich seit ca zwei Jahren gelesen habe. Dabei ist mir als erstes aufgefallen, dass er überhaupt nicht anstrengend ist. Also ein perfektes „Zwischendurchbuch“.
Obwohl es der vierte Teil einer Reihe ist habe ich mich schnell und gut zurecht gefunden. Dies ist vor allem den Protagonisten zu verdanken, mit ihrer absolut menschlichen Art haben sie mich gut durch das spannende Geschehen geführt. Lucas Baccus, Theo Borg und ihre Kollegen sind die Menschen, denen wir jeden Tag auf der Straße begegnen. Sie haben Vorlieben, Schwächen und lauter kleine Spleens.
Der Krimi ist in einzelne Kapitel aufgeteilt und innerhalb der Kapitel gibt es verschiedene Abschnitte. Diese berichten nicht nur von den beiden Kommissaren, sondern auch auch von allen Anderen, die irgendwie in den Fall verwickelt sind. Immer mal wieder taucht auch ein Abschnitt auf, der aus des Täters Sicht erzählt wird. Diese haben mir persönlich besonders gut gefallen. Ich mag es wenn der Leser Einblick in die Psyche des Täters bekommt.
Die Schauplätze im Saarland sind dabei gut gewählt. Der Deutsch -Französische Garten wird sehr detailreich und farbenfroh geschildert. Manchmal fand ich die Kripoarbeit sogar etwas spannender, als den Deutsch - Französischen Garten, aber ich denke das soll beim Krimi so sein.
Leider hat das Buch einige „Fehler“ drin, die aber für mich nicht weiter ins Gewicht fallen, die ich von Elke weis unter welchen schwierigen Umständen es entstanden ist. Eine kleine Sache hat mich trotzdem etwas gestört, es gab da ein paar Stellen, welche ich zu langatmig fand.
Trotzdem kann ich zum Schluss sagen, das es ein guter Krimi ist mit interessantem Schauplatz und sehr menschlichen, teilweise lustigen Protagonisten. Eignet sich auch sehr gut als Einzelband. Wer also einen kurzweiligen Regionalkrimi sucht, ist bei „Blutige Mondscheinsonate“ von Elke Schwab genau richtig.
Eine Frage möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten: Ab wann wusste ich wer der Täter war? Ziemlich zum Schluss ;-)

 

Links zum Buch:
Amazon: "Blutige Monscheinsonate"
Autorenhomepage: Elke Schwab