"Der gebrochene Zweig" von Christine Lawens

26.04.2015 15:00

Mitte dieser Woche erhielt ich eine ganz liebe Überraschungsbuchpost von Christine. Darin enthalten waren eine tolle Karte und ihre beiden Romane "Der gebrochene Zweig" und "Ricardas Erbe". Noch einmal ganz super lieben Dank an dich, ich habe mich so gefreut! Natürch musste ich sofort anfangen zu lesen ;-), ich habe mich für ihren Erstling "Der gebrochene Zweig" entschieden: Der Roman hat 356 Seiten und ist im tredition Verlag erschienen. 

Inhalt:
Die Anwältin Sheila Belfort steht vor den Trümmern ihrer Ehe. Um der Vergangenheit zu entfliehen, reist sie nach Andalusien auf die Ondeo Hazienda. Dort trifft sie auf den Vaquero Rafael Márquez. Die beiden Welten des stolzen Vorarbeiters und der attraktiven Karrierefrau prallen auf einander. Werden sie es schaffen, die beiden Welten zu verbinden?

Meine Meinung:
"Der gebrochene Zweig" ist der zweite Roman, den ich von Christine Lawens lese. Obwohl es ihr erster Roman ist, konnte mich der Schreibstil sofort wieder gefangen nehmen. Die Charaktere sind so lebhaft beschrieben, das ich das Gefühl habe der Handlung beizuwohnen und die Emotionen nachvollziehen zu können. Die Spannung zwischen Sheila und Rafael konnte ich dabei fast körperlich spüren. Genau so musste ich mit ihr über Tom und Emilio lachen. Sie ist eine Figur die über den gesamten Handlungsspielraum eine große Entwicklung vollzieht ohne dabei an Sympathie zu verlieren. Rafael ruft bei mir eine gespaltene Meinung hervor, auf der einen Seite kann ich seinen Stolz nachvollziehen, auf den anderen Seite fällt es mir schwer nachzuvollziehen, das er teilweise so wenig um Sheila kämpft und ihr gegenüber wenig von sich preis gibt. 
Die Autorin hat ein großes Talent Landschaften und Orte zu erschaffen, so das man das Gefühl hat ein Teil dieser Landschaft zu sein. Ich bin nicht nur einmal mit Sheila ausgeritten und habe auf Esperandos Rücken die wunderschöne Landschaft Andalusiens entdecken können, zum Beispiel Höhlenhäuser. Ebenso detailiert beschrieben waren die Abläufe auf der Hazienda und was es bedeutet eine solche zu leiten. Dadurch wird auch der Stolz der Vaqueros und ihre Prinzipchen gut verdeutlicht. 
Beim Lesen stolperte ich manchmal über die Kapitelanfänge, die  manchmal plötzlich etwas später im Zeitgeschehen wieder einsätzen, ohne scheinbaren Übergang. Dies hat mich aber nur kurz irritiert, schnell konnte ich mich wieder in das Geschehen einfinden. Ab und zu hätte ich gerne mehr über die Vergangenheit der handelnen Personen erfahren.
"Der gebrochene Zweig" ist für jeden Buchliebhaber ein Buch, der gerne gedanklich in fremde Länder reist um deren Kultur kennen zu lassen und dabei eine wunderschöne Liebesgeschichte erleben will. Natürlich auch für Pferdeliebhaber, wie mich :-)
Es ist ein wirklich gelungener Erstling!

 

Links zum Buch:
tredition Verlag: Der gebrochene Zweig
Amazon: Der gebrochene Zweig