Die dreizehnte Fee: Erwachen - Entzaubert - Entschlafen von Julia Adrian

06.12.2016 16:37

Nun ist es offiziell: Ich bin im Drachenmondfieber! Als Testleserin hatte ich bereits öfter Gelegenheit Manuskripte aus diesem Verlag zu lesen und ich bin nie enttäuscht wurden. 

Die Autorin Julia Adrian suchte für ihre Kurzgeschichte ‚Die Kinderfresserin‘ (Erschienen in der Anthologie ‚Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln, im Drachenmond Verlag.) Personen, die ihre Trilogie ‚Die dreizehnte Fee‘ noch nicht kennen, um zu erfahren, ob die Kurzgeschichte auch für Nichteingeweihte verständlich ist.
Mit diesem Leseabenteuer im Kopf und der Tatsache, das ich Julia Adrian auf der Buch Berlin 2016 kurz treffen konnte, musste ich mir einfach ‚Die dreizehnte Fee - Erwachen‘ dort kaufen und signieren lassen. Vielen Dank Julia für die lieben Worte!
Das Buch wollte schnellst möglich von mir gelesen werden, schon nach ein paar Seiten war mir klar, Band zwei und drei lese ich gleich im Anschluss. Die gesamte Trilogie ist im Drachenmond Verlag erschienen und mit wunderschönen Illustrationen ausgestattet, neben einigen ganzseitigen Zeichnungen, finden sich auf jeder Seite kleine Zeichnungen, allein diese Gestaltung verleihen den Romanen etwas märchenhaftes. Dies passt natürlich sehr gut, da es hierbei um eine Fairytale-Fantasy-Trilogie handelt. Band 1 ‚Erwachen‘ mit 212 Seiten und Band 2 ‚Entzaubert‘ mit 220 Seiten sind im Oktober 2015 erschienen, Band 3 ‚Entschlafen‘ mit 320 Seiten ist im September 2016 erschienen. Im folgenden möchte ich die Bücher etwas näher vorstellen.

 

Erwachen

Inhalt:
Sie ist nicht Schneewittchen, sie ist die böse Königin. Nach dem 1000-jährigen Schlaf, den Dornröschenschlaf, sinnt es die Dreizehnte Fee nach Rache. Gemeinsam mit dem Hexenjäger, begibt sie sich auf die Jagd um sich an den zwölf anderen Feen zu rächen, doch ist nicht alles so wie auf den ersten Blick scheint …

 

Meine Meinung:
Bereits die ersten Zeilen zeugen von einem einzigartigen Schreibstil, der sehr märchenhaft und besonders ist. Er entführt den Leser sofort in die Welt von Pandora, dem Märchenreich wo es dreizehn Feen gab, die Angst und Schrecken verbreiten. Wer sich gut mit Märchen auskennt, der wird schon allein in den Sätzen viele Anspielungen auf bekannte Märchen finden.
Natürlich begegnen dem Leser auch viele Märchenfiguren, die aber vollkommen anders sind als ich sie aus meiner Kindheit in Erinnerung habe. Um euch ein Beispiel zugeben: Zu Beginn lernen wir bald die sieben Zwerge kennen, nur das diese sieben Zwerge hier sieben Männer sind, die, die letzten Überlebenden ihres Volkes sind und so gar nichts zwergenhaftes mehr an sich haben. Auf mich wirken sie recht gebrochen, was genau geschehen ist, das müsst ihr natürlich selber lesen.
Dieses Beispiel zeigt gut die düstere Stimmung, die alle drei Romane ausstrahlen.
Die Trilogie wäre nichts ohne ihre Protagonistin die dreizehnte Fee, welche die unterschiedlichsten Bezeichnungen bzw. Namen hat. Im ersten Band lernen wir aber nur zwei Seelen näher kennen. Da ist die böse Königin, deren Seele sehr schwarz und grausam ist und die weiße, reine, verletzliche Seele Lilith, das Menschenmädchen mit dem Schneewittchenfluch. Unterstützt wird die Zerrissenheit der Seele, durch die Ich-Erzählform, gleichzeitig übermittelt Nähe. Oft war ich zwischen Sympathie und Abscheu gegenüber dem Bösen hin und her gerissen.
Andere Figuren blieben leider etwas flach. Der Hexenjäger, der im ersten Momenent scheinbar eine typische männliche Protagonistenrolle einnehmen soll, belehrte mich jedoch bald eines besseren und lässt mich auf die
nächsten Bände hoffen.

Der einzige Minuspunkt an dem ersten Band, es gibt ein, zwei Situationen, wo die Handlung scheinbar mitten im Geschehen abbricht, stellenweise nicht genug erklärt wurde. Oder auch etwas mehr auf die Geschehnisse hingeführt werden müsste.
Wer sich aber von diesen kleinen Stolpersteinen nicht beeinflussen lässt, der hat die Möglichkeit einen Auftakt einer wundvollen dreiteiligen Reihe für sich zu entdecken.

 

Entzaubert
Inhalt:
Mit der dreizehnten Fee hat es Begonnen und wird es Enden. Einige Feen sind bereits der Rache, der Dreizehnten und dem Hexenjäger zum Opfer gefallen. Die Königin wartet im Norden bei der Eishexe auf ihr Urteil, während der Hexenjäger seine Mission fortsetzt.

 

Meine Meinung:
Wo der erste Teil an der Oberfläche kratzt, geht dieser hier in die Tiefe. Wir lernen im Laufe der Handlung immer mehr Seelensplitter von Lilith kennen, das klassische Gut und Böse beginnt zu verschwimmen. Dadurch, dass der Leser immer mehr Figuren vor allem andere Feen kennenlernt, erfahren wir auch mehr über die Königin und warum sie zu der Person geworden ist, die sie ist. Und das ihre Absicht eine andere ist, als es im ersten Band den Anschein hatte.
Dadurch das Julia Adrian dem Bösen einen Namen gibt, verliert es seinen Schrecken. In Rückblicken und in Erinnerungsfetzen lässt sie Lilith erzählen, wie sie das Leben der anderen Feen beeinflusst und diese auch ihr Leben geprägt haben. Daraus entwickelt sich für den Leser ein andere Blick auf die Geschichte, der von verschiedene Arten der Liebe geprägt ist.
Ihre märchenhaften Sprache ist die Autorin treu geblieben und hat sie sogar noch verfeinert.
Auch in diesem Band begegnen dem Leser bereits vertraute Figuren, die wir endlich besser kennenlernen aber auch Neue, sehr wichtige Figuren, welche für die Handlung absolut positiv sind. Wider Erwarten spielt der Hexenjäger, keine platzeinnehmende Rolle, trotzdem ist und bleibt er sehr wichtig.
Ich diesem Roman kommt alles anders als ich es vermutet habe. Obwohl auch in diesem Teil kräftig mit Märchenmotiven gespielt wird, schafft es die Autorin eine eigene sehr dichte Welt zu kreieren. Ein eigenes Märchen.

 

Entschlafen:

Inhalt:
Jedes Märchen muss einmal ein Ende finden. Dies ist das Ende der Königin, ob es ein gutes Ende nimmt, steht in diesem Roman geschrieben. Ich verrate nur soviel, die Würfel sind noch nicht gefallen.

 

Meine Meinung:

Der dritte Band ist mit über 300 Seiten der dickste und er legt in Sachen Spannung noch einmal etwas drauf. Alles was ich zu diesem Zeitpunkt dachte zu wissen wird nun über den Haufen geworfen. Wieder stelle ich mir die Frage was ist gut und was ist böse? Oder steckt in jedem Guten auch etwas böses und umgekehrt.
Psychologisch noch geschickter lässt die Autorin ihre Protagonistin zur Helden aber auch zur Antihelden werden, doch niemals wird ihr Handel unverständlich.
Endlich löst sich auch das größte Rätsel dieses Buches wird es ein Happy End geben und stellt jedoch gleichzeitig die Frage ist ein Happy End nur eine Sache der Betrachtungsweise?
Selbst jetzt beim Schreiben fällt es mir unglaublich schwer mich von den lieb gewonnen Figuren zu verabschieden. Der Schreibstil von Julia Adrian werde ich ebenso vermissen.

 

‚Die dreizehnte Fee‘ ist eine wundervolle Trilogie, die zu den ganz besonderen Schätzen in meinem Bücherregal zählt. Eine Herzensempfehlung von mir.

 

Links zu den Büchern:

 

Drachenmond Verlag: Die dreizehnte Fee - Erwachen

Genialokal: ‚Die dreizehnte Fee - Erwachen'
Drachenmond Verlag: ‚Die dreizehnte Fee - Entzaubert'
Genialokal: ‚Die dreizehnte Fee - Entzaubert'
Drachenmond Verlag: ‚Die dreizehnte Fee - Entschlafen'
Genialokal: ‚Die dreizehnte Fee - Entschlafen'
Drachenmond Verlag ‚Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln