Die lieben Liebenden in Büchern

15.02.2015 13:08

Die ist das Wochenende der Liebe und der Liebespaare. Aus diesem Grund dreht sich heute bei mir auch alles um das Thema Liebe in den Büchern.

Kaum abstreiten lässt sich das die Liebe, in irgeneiner Form immer wieder einer der größten Themenbestandteile in den Büchern. Hierbei fungiert die Liebe als Antriebskraft zum Beispiel in Romeo und Julia, in actionreicen Büchern dient die Liebe als abmilderner Puffer ein Beispiel dafür ist die Millenium-Triologie. Natürlich kann die Liebe auch immer wieder Weltbilder verändern in dem sie gesellschaftliche Grenzen überwindet und dadurch ein neue Ordnung schafft. Dies ist oft das Hauptthema in den Genre der Dystopien. Für mich das liebte Motiv der Liebe ist das Seelenstreicheln, also die typischen Happyendromane. Gängie Autoren in diesem Bereich sind: Sophie Kinsella und auch Nora Roberts.

Nicht nur die Motive der Liebe sind sehr und unterschiedlich sondern auch die Darstellung der Liebespaare ist durchaus variabel. Im folgenden möchte ich euch einige Typen vorstellen:

Die wohl bekannteste Konstellation an Liebespaaren ist: "die Liebenden, die alles füreinander aufgeben". Das wohl bekannteste Liebespaar in dieser Sparte sind Romeo und Julia. Sie geben ihr Familien auf und entscheiden sich aus Liebe füreinander für den Tod. 

 

Das nächste Liebenspäarchen, welches heute vermehrt in der Literatur zu finden ist, ist eine Konstellation aus einem Part, der alles für den anderen aufgibt und der andere über den Schwächeren bestimmen kann. Das beliebteste Beispiel ist wohl "Shades of Grey".  Dieses führt uns zurück zu einem nicht gleichberechtigtem Weltbild. 

 

Dieses eben genannte Liebespäarchen führt uns dann zu dem momentan häufig auftretenden Dreiergespann. Eine meist starke weibliche Protagonistin verliebt sich, fast gleichzeitig, in zwei charmante und äußert gut aussehende Charaktere. Und natürlich weiß sie icht für wenn sie sich entscheiden soll und wird damit zu einer abhängigen Person von zwei Männern. Dies ist für mich oft die nervigste und oft vorhersehbarste Konstellation, welche man sich in Büchern vorstellen kann. Um nur ein Beispiel dieser Bücherart zu nennen, die "Göttlich - Triologie". 

 

Natürlich gibt es die mir am liebsten Liebenden, die sich aufrichtig, auf gleicher Augenhöhe, selbstständig und selbstbewusst in Büchern begegnen. Leider ist diese Art der Partnerschaft am seltensten in Büchern anzutreffen. Ein gutes Beispiel dafür ist "die Seelen der Nacht" oder auch "Jane Eyre". 

 

Aber egal wie unterschiedlich Liebespaare und die Liebe in Büchern zu finden sind, eines bleibt doch immer gleich, es berührt immer das Herz des Lesers.