Berlin wird zur Zeilenhauptstadt

Emma von Jane Austen

19.08.2016 10:27

Zu dem bekannten Klassiker von Jane Austen, hat die liebe Ramona, vom Booktubekanal *Littera*, hat eine Leserunde zusammengestellt. Zusammen mit anderen Booktubern und Zuschauern lasen wir ‚Emma‘ gemeinsam. Alle Kanäle werde ich unten verlinken, schaut doch mal vorbei!  Meine Ausgabe von Emma ist ein Teil des Jane-Austen-Schubers vom Reclam - Verlag, aus dem Jahr 2008 und hat 600 Seiten. Die Übersetzung und das ausführliche Nachwort ist eine Arbeit von Christian Grawe und Ursula Grawe. 

Inhalt:
Emma Woodhouse ist Anfang 20 und gezwungen den Haushalt alleine zu führen. Mit viel Mühe und Eifer bemüht sich die junge Frau den richtigen Ehemann für ihre Freundinnen zu finden. Wird sie nach so manchen Irrungen und Wirrungen auch ihre eigene Liebe finden?

Meine Meinung:
‚Emma‘ ist mein erster Roman den ich bewusst von Jane Austen gelesen habe. Sie ist dafür bekannt Liebesromane zu schreiben in denen sie mit einer gewissen Ironie über das vorherrschende Frauenbild erzählt. Auch wenn mir Emma im ersten Moment nicht unbedingt sympathisch war, sie ist naiv, oberflächlich und manchmal auch etwas zu Selbstbewusst, aber auch intelligent und stellenweise reflektierend. Im Laufe der Geschichte entblättert Jane Austen vielfältige Seiten ihrer Protagonistin. Diese Vielfältigkeit lässt die Autorin zeitweise anderen Frauen in ihrem Roman zukommen. Die Männer in diesem Roman werden für meinen Geschmack etwas zu flach dargestellt, manchmal gar dümmlich dargestellt. Natürlich gibt es auch hier eine Ausnahme, wer das ist und welche Rolle er spielt müsst ihr selber lesen. Emma ist finanziell sehr gut abgesichert, dies wirkt sich vor allem auf die Themen aus. Als Leser muss man sich ein dickes Fell gegenüber Klatsch und Tratsch zulegen. Das wichtigste Thema ist die Frage wie man gelungene Partien vermitteln kann und wann gilt ein Mann als ein ehrwürdiger Heiratskandidat. An Hand von Nebenfiguren werden auch andere Gesellschaftsschichten angerissen. Oft hätte ich mir diese als Hauptfiguren gewünscht. Ein Beispiel dafür ist Jane Fairfax, die auf Grund ihres gesellschaftlichen Status mein Interesse geweckt hat.

Der Klassiker lässt sich erstaunlich einfach lesen, jedoch machen die dauerhaften Dialoge und Monologe, sowie die fehlende Handlung das Lesen manchmal etwas dröge. Mir persönlich ging keiner der Figuren wirklich nahe. Der allwissende Erzählstil lässt eine noch größere Distanz zwischen den Charakteren und mir als Leser entstehen.Die bissige Ironie hat mich jedoch das ein oder andere mal zum Schmunzeln gebracht. Ein Buch das definitiv ruhige Lesestunden verspricht. 

Vielleicht war ‚Emma‘ nicht der geeignete Roman um mit den Werken von Jane Austen zu beginnen. Nach Versicherung anderen Teilnehmer der Leserunde, dass andere Werke besser sind, werde ich nach und nach alle anderen Werke Austen´s lesen.
Diesen Liebesroman empfehle ich Jedem, der schon andere Bücher von Romane von Jane Austen gelesen und geliebt hat.

Links zum Buch:
Reclam Verlag: Emma (neue Ausgabe)
Genialokal: Emma (neue Ausgabe)
Ramona: *Littera*
Caro: Caros Bücher
Steffi: Steffi´s Lese*leben

© 2015 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode