„Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet“ von Alan Bradley

31.10.2015 11:53

Nach meiner nicht ganz so grandiosen Woche, möchte ich euch ein Buch vorstellen, das mich sehr erheitert hat und von dem ich hoffe, das es euch auch so geht. Passend zu Helloween rede ich von „Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet. Dies ist der erste Teil einer bisher sechs bändigen Reihe, der siebte erscheint Anfang 2016. Der erste Teil ist als Taschenbuch bei Blanvalet erschienen und hat 400 Seiten.

Inhalt:
Flavia ist ein außergewöhnliches Mädchen, anstatt wie andere Kinder in ihrem Alter mit anderen Kindern zu spielen, übt sie sich in der Kunst des Giftmischens. Als sie eines morgens einen sterbenden Mann im Gurkenbeet vor dem Haus findet, ist für Flavia klar sie muss ihre eigenen Ermittlungen anstellen …

Meine Meinung:
Flavia de Luce ist einer der skurrilsten Protagonist, welche mir in meinem bisherigem Leseleben unter gekommen ist. Laut Buch ist die Kleine elf Jahre alt, dies kommt aber nur sehr selten zum Ausdruck. Um das ganze etwas abzumildern sind auch alle anderen Charaktere sehr eigen. Neben Flavia ist Dogger hier mein absoluter Liebling, er ist als Mädchen für alles, bei den De Luces eingestellt, ursprünglich war er der Chauffeur, aber nach dem das Benzin so teuer geworden ist und der Ärmste unter extremer Platzangst leidet, kann er seinen alten Beruf nicht mehr ausüben. (Warum das so ist müsst ihr selber lesen.) Dies macht vor allem den Charme des Romanes aus, und hellt die dunkle Zeit etwas auf, wo die Handlung spielt. Auch wenn es nicht ganz klar gesagt wird, ist es wahrscheinlich die Zeit kurz nach dem 2. Weltkrieg. Die Auswirkungen sind immer wieder klar angedeutet.
Ebenso eigen wie seine Charaktere ist Alan Bradleys Schreistil, der ist schwarzhumorig, aber stellenweise auch leicht langatmig. Ehe die ganze Handlung beginnt spannend zu werden ist schon die ein oder andere Seite verflogen. Auch musste ich so manche Stellen mehrmals lesen, besonders diese wo es um chemische Substanzen und seine Wirkung geht oder wie Briefmarken gedruckt werden (Welche Rolle die Briefmarken spielen, müsst ihr selber herausfinden ;-)).
Flavia de Luce erster Fall kann durchaus als All-Age-Krimi durchgehen, auch wenn es nicht ganz junge Leser in die Hände gegeben werden sollte, da der Humor doch schon etwas anspruchsvoller ist. Aber nach oben ist dem Ganzen keine Grenzen gesetzt.
Mein Fazit für den ersten Teil der Flavia-De-Luce-Reihe, er ist ein toller Krimi mit vielen witzigen Momenten, tollen Charakteren, ein Muss für alle Fans von englischen Krimis, die gerne mal etwas anderes lesen möchten. Ich für meinen Teil werde nach und nach auch die anderen Teile lesen.

 

Links zum Buch:
Blanvalet: "Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet"
Amazon:  "Flavia de Luce - Mord im Gurkenbeet"