Berlin wird zur Zeilenhauptstadt

Geschwister in Büchern

17.04.2016 11:33

Der Aufbau Verlag rief letzte Woche dazu auf Beiträge zum Hashtag #Geschwisterwoche zu posten. Der Grund dafür am Sonntag den 15.04.16 war Tag der Geschwister. Ich persönlich bin bekennendes Einzelkind. Trotzdem kenne ich auch verschiedene Geschwisterbeziehungen. Zu einigen möchte ich euch Bücher vorstellen.

Wer mag kann ja selber schauen, was er zu den Kategorien im Buchregal hat. Und es mir auf Facebook, Instagram oder Twitter posten.

 

1.Geschwister die sich vom Charakter ähnlich sind:
Ich habe mich für „Wer die Nachtigall stört“ von Harper Lee, erschienen im Rowohlt Verlag, entschieden. Wichtige Rollen in dem Buch sind Scout und ihr großer Bruder Jem. Scout hängt sehr an ihrem Bruder und versucht ihn auch gerne einmal nach zu eifern. Ansonsten hört sich auch auf ihren Bruder und nimmt ihn als Vorbild, was dazu führt das sich die Geschwister in ähnliche Richtung entwickeln.

2. Geschwister die total unterschiedliche Charaktere sind sind:
Hier fällt mir sofort einer meiner neuen Lieblinge ein „Vom Ende der Einsamkeit“ von Benedict Wells. Es ist im Diogenes Verlag erschien. Jules, Liz und Marty könnten unterschiedlicher gar nicht sein. Der Erzähler Jules ist ein kleiner Träumer, der das Leben oft auf sich zukommen lässt. Seine Schwester Liz ist dagegen ist eine absolute Grenzgängerin, die Alles austesten muss. Der Älteste Marty ist, der absolute „Durchgeplante“. Wie alle drei Menschen zusammen passen müsst, ihr unbedingt selber lesen.

3. Geschwister die behütet aufgewachsen sind:
„Betty und ihre Schwestern“ von Louisa May Alcott, dieses Buch begleitet mich schon sehr lange. Ich weis gar nicht ob es heute noch erhältlich ist. Die Geschichte ist vielen bekannt, da es sich heute um ein Klassiker handelt.
Die Abendteuer um Meg, Jo, Betty und Amy zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie in Zeiten des Amerikanischen Bürgerkrieges und mit dem damals gängigem Frauenbild zu sehr intelligenten, selbstbewussten jungen Frauen erzogen wurden. Beim Lesen ziehe ich immer den Hut vor Mrs und Mr March. Immer wieder eine beeindruckende Geschichte über Geschwisterliebe und die Kraft einer Familie.

4. Geschwister, welche ohne Eltern aufgewachsen sind:

Unter diesem Punkt möchte ich euch eine vier-bändige Reihe vorstellen, welche ich dieses Jahr noch einmal lesen möchte und euch dann noch einmal näher vorstellen mag. Ich schreib hier von der „Vier-Schwestern-Reihe“ von Malika Ferdjoukh, erschienen bei Carlsen (Ich weis gar nicht ob es sie noch zu erwerben gibt).
Jeder Schwester ist ein Buch und eine Jahreszeit zu geordnet. Den Anfang macht die jüngste Enid, dann Hortense, dann kommt Bettina und die zweit älteste Geneviève. Die Älteste Charly hat keinen eigenen Band, aber sie zieht alle groß. Warum und ob ihr das gelingt müsst ihr selbst lesen oder auf meine Rezensionen warten ;-) Mehr möchte ich gar nicht verraten.

5. Geschwister die sich hassen:
Ein Buch das ich vor einiger Zeit gelesen habe, „Während die Welt schlief“ von Susan Abulhawa ist im Diana Verlag erschienen. In dem Buch geht es um den Israel-Palestina-Konflikt und um zwei Brüder und ihre Schwester Amal. Die beiden Brüder stehen auf verschiedenen Seiten, durch unglückliche Umstände stehen beide Brüder auf unterschiedlichen Seiten und Amal ist auf verschiedene Art und Weise mit beiden Seiten verbunden. Können sich Brüder lieben, wenn sich ihre Völker bekriegen lieben?

6. Geschwister die sich lieben:
Nun möchte ich euch einen Roman vorstellen, welches ich erst vor kurzem gelesen habe. Ich beziehe mich auf „Die Schönheitskönigin von Jerusalem“ von Sarit Yishai-Levi. Der Roman ist im März im Aufbau-Verlag erschienen. Die Protagonistin Luna ist zu vielen ungeniessbar, nur wenn es um ihre Schwestern geht würde sie alles tun und auch umgekehrt Rachel und Betty tun alles für Luna. Auch wenn andere Beziehungen in dem traurig dargestellt werden, ist diese sehr schön und leuchtende Beziehung. Für alle sich gerne mit Jerusalem beschäftigen, die sollten sich die Geschichte der Familie Ermoza näher ansehen.

7. Adoptivgeschwister:
Bei dem letzten Punkt möchte ich euch kurz eine Reihe vorstellen, die noch gar nicht abgeschlossen ist. Viele werden schon wissen welche Reihe ich meine. Die Rede ist von der Sieben-Schwestern-Reihe von Lucinda Riley, sie erscheint bei Goldmann. Die Handlung dreht sich um die sechs adoptierten Schwestern, die von ihrem Adoptivvater Pa Salt, aus allerherren Länder aufgenommen wurden. Nach dem Tod hinterlässt er jeder Schwester einen Hinweis auf ihre Herkunft. Jeder Band wird aus der Sicht einer Schwester erzählt und pro Schwester geht es auch um ein Familiengeheimnis, das mit der jeweiligen Schwester zu tun hat. Die Ersten beiden Bände sind bereits erschienen, Band 1 „Die sieben Schwestern“ und Band 2 „Die Sturmschwester“. Ich freue mich schon auf die nächsten Teile, ein Muss für alle Fans der Autorin.

 

Ich hoffe meine kleine Bücherauswahl hat euch gefallen.

 

Links zum Beitrag:
Rowohlt: „Wer die Nachtigall stört
Rezension: „Wer die Nachtigall stört
Diogenes Verlag: „Vom Ende der Einsamkeit
Rezension: „Vom Ende der Einsamkeit
Thalia: „Betty und ihre Schwestern
Artikel: „Die vier Schwestern
Diana Verlag: „Während die Welt schlief
Aufbau Verlag: „Die Schönheitskönigin von Jerusalem
Rezension: „Die Schönheitskönigin von Jerusalem
Goldmann: „Die sieben Schwestern
Rezension: „Die sieben Schwestern
Goldmann: "Die Sturmschwester
Rezension: „Die Sturmschwester

© 2015 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode