Gott ist nicht schüchtern von Olga Grjasnowa

12.05.2017 12:57

Viel besprochen und viel gelobt wurde der neue Roman von Olga Grajasnowa. Mit ihrem Erstling ‚Der Russe ist einer der Birken liebt‘ sorgte sie schon für einigen Wirbel. Auch ich bin durch diesen Roman auf die Autorin aufmerksam geworden. Nun habe ich mit großer Spannung ihren dritten Roman erwartet. Dieser309-Seitige Roman ist im März 2017 im Aufbau Verlag erschienen. 

 

Inhalt:
Amal und Hmmoudi sind privilegiert. Sie glauben an die Revolution in Syrien und an ein besseres Land. Sie träumen von Frieden und Freiheit. Doch plötzlich wendet sich das Blatt und sie müssen um ihr Leben kämpfen bis ihnen nur noch die Flucht bleibt.

 

Meine Meinung:
‚Gott ist nicht schüchtern‘ gehört zu den Büchern die den Leser so erschüttert zurück lassen, das man im ersten Moment gar nicht mehr weis wohin mit sich und seinen Emotionen.
Mit ihrer klaren und sehr direkten Sprache schafft es Olga Grjasnowa Gefühle in dem Leser erzeugen, die die ganze Palette von unbeschreiblicher Wut, stellenweise Freude und Erleichterung bis hin zur tiefer Trauer abdecken. Durch den Reportage ähnlichen Stil wäre es möglich das Buch am Stück lesen, die bereits angesprochenen Emotionen haben mich das Buch dann doch mal ein paar Stunden zur Seite legen lassen. Ich brauchte einfach diese Zeit zum Verdauen.
Von der ersten bis zur letzten Seite habe ich mit den beiden Protagonisten Amal und Hamoudi mitgefiebert. Jeder erzählt seine eigene Geschichte, wobei keine der Geschichten weniger erschütternd ist. Jedoch haben beide Figuren kaum Berührungspunkte. Wir lernen den jungen Arzt Hamoudi kennen, der in Paris studiert hat. Er reist nach Syrien um seinen Pass zu verlängern, dieser wird ihm jedoch verweigert. Auf der anderen Seite ist da Amal eine junge aufstrebende Schauspielerin in Syrien. Sie ist der Revolution sehr positiv gegenüber eingestellt. Dies ist kein Spoiler den dies erfährt man gleich zu Beginn. Die beiden Geschichten werden in abwechselnden recht kurzen Kapiteln erzählt.
Insgesamt ist der Roman in drei Teile aufgeteilt. Diese Aufteilung wurde vom Aufbau Verlag sehr schön gestaltet. Vor jedem Teil wird eine Karte abgebildet, die wichtig für den jeweiligen Teil ist.
Im gesamten Handlungsverlauf merkt man, die persönlichen Berührungspunkte, die Olga Grajasnowa mit dem Thema Syrienkrieg hat, an. Durch die gestrige Lesung erfuhr ich, das sie mit einem Syrer verheiratet ist und die im Buch geschilderten Situation von Menschen handelt mit denen die Autorin in Recherchearbeit selber gesprochen hat oder auf andere Art und Weise erforscht.
Zwei sehr kleine Kritikpunkte habe ich leider. Da in der Geschichte die Ereignisse alle Schlag auf Schlag geschehen, leidet ein wenig das Gefühl für die Zeit. Alles geschieht so schnell, das ich beim Lesen das Gefühl hatte alle Ereignisse passieren über wenige Monate und nicht über Jahre hinweg. Der andere Kritikpunkt betrifft leider den Schluss, der mir alles in allem sehr abrupt abgehandelt wurde.

Trotz der kleinen Kritikpunkte ist es für mich der beste Roman von Olga Grjasnowa. Man merkt sehr deutlich die Weiterentwicklung. ,Gott ist nicht schüchtern’ gehört für mich zu den besten Neuerscheinungen dieser Saison.

 

 

 

 

Links zum Buch:
Aufbau Verlag: ‚Gott ist nicht schüchtern
Genialokal: ‚Gott ist nicht schüchtern