HILFE - Ich brauche ganz dringend neuen Lesestoff!!!

20.02.2016 13:59

Hallo ihr lieben Leseverrückten,

welcher bibliophile Mensch, stellt sich nicht in sehr regelmäßigen Abständen diese eine Frage. Diese sollten dann möglichst wenig kosten ;-)
Als regelmäßiger Blogger, habe ich natürlich die Chance Rezensionsexemplare anzufragen.
Aber um ehrlich zu sein lese ich auch gerne Bücher, die schon ein paar Jährchen auf den Buckel haben. Oder ich warte bis ich sie gebraucht etwas billiger sind, weil ich mir das Buch zum Ladenpreis nicht leisten kann. Oder ich bin auf eine bestimmte Gestaltung des Buches scharf, ihr kennt das sicherlich. Natürlich will ich auch manchmal, für mich, neue Bücher entdecken, in dem ich es beim Stöbern irgendwo finde.

Das sind alles gute Gründe, auch einmal alternative Plattformen um an Bücher zu gelangen, auszuprobieren. Ich möchte euch gerne einige Möglichkeiten zeigen, welche ich nutze und wann es sich meiner Meinung nach lohnt diese zu nutzen. Es wird ein Mix aus Online-Möglichkeiten und Lokale-Möglichkeiten, ähnliche oder gleiche Orte wird es in vielen Städten geben. Also los geht es!

1. Tauschticket, eine Onlineseite um Bücher zu tauschen, aber auch andere Dinge. Dafür müsst ihr euch dort anmelden, mit den geforderten Daten. Dann könnt ihr eure Bücher online stellen. Um dann mit Hilfe der Tickets dir ihr selber festlegt, je nach dem wie viel ihr Wert ihr dem beimesst. Wird euer Buch dann angefragt und ihr bestätigt euren Tausch, werden euch die entsprechende Anzahl an Tickets gutgeschrieben. Mit diesen Tickets könnt ihr ebenfalls z. B. Bücher anfordern. Achtung wenn ihr einen Artikel anfordert kostet euch das 0,49 Euro, als Bearbeitungsgebühr und natürlich den Versand.
Ich nutze Tauschticket immer um Bücher ausfindig zu machen, die oft nur noch sehr schwer zu erhalten sind. Oder auch Bücher, welche ich gerne ausprobieren will.

2. Rebuy ist ebenfalls eine Onlineseite um gebrauchte Bücher zu verkaufen und zu kaufen. Ich persönlich habe noch nicht irgendetwas verkauft, aber dafür schon mehrfach bestellt. Ich ziehe rebuy medimops vor, weil sie oft qualitätsmäßig besser sind und die Auswahl ist besser. Trotz der hohen Versandkosten von 3.99 Euro, ist diese Bestellung für mich wesentlich billiger. Das liegt daran das man für weniger Geld mehr Bücher bestellen kann. Besonders viel Erfolg hat man, wenn man Wunschbücher sucht.

3. Auf Facebook gibt es einige Buchtausch- Verkauf- und Verschenkgruppen. Mit zwei Gruppen habe ich schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Die erste ist „The Empire“ Büchertausch- und- Verkaufsgruppe, diese wurde von der Booktuberin Janine von „The Empire of the Books“ ins Leben gerufen. Die zweite Gruppe ist die „Leseratten-Buchverkauf“ Gruppe. Die Vorgehensweise ist bei beiden Gruppen gleich. In dem ihr die Gruppen anklickt könnt ihr eure „Mitgliedschaft“ beantragen. Seit ihr in der Gruppe aufgenommen könnt ihre mit Hilfe von Fotos eure Bücher zum Verkauf oder Tausch anbieten, aber auch hier gilt bleibt bitte realistisch. Ehrlichkeit was der Zustand angeht ist oberstes Gebot. Ihr bewertet zwar nicht den Vorgang, aber schwarze Schafe sprechen sich schnell rum. Ihr habt verschiedene Möglichkeiten zu bezahlen, entweder ihr gebt eure Bankdaten weiter oder ihr einigt euch auf einen Amazongutschein im vereinbarten Wert und die letzte Möglichkeit ist die Tauschoption, ihr tauscht Buch gegen Buch.
Ihr könnt natürlich auf Suchanzeigen posten, wenn ihr auf der Suche nach ganz bestimmten Büchern seid, ich persönlich hatte so schon Glück.
Ich nutze beide Seiten ab und zu gerne, oft findet man „Pop-Bücher“.

4. Natürlich gibt es vor Ort auch Quellen um neue Bücher zu entdecken. Auch wenn ich hier von Berlin berichte, gibt es doch ähnliche „Institutionen“ überall in Deutschland.
Überall tauchen jetzt immer mehr „öffentliche Bücherschränke“ auf. Aus diesen Bücherschränken könnt ihr euch kostenlos Bücher mitnehmen, aber auch Bücher reinstellen. Meist findet ihr ältere Exemplare, aber manchmal auch richtige kleine Schätze. Wenn man also nicht auf der Suche nach einem bestimmten Buch ist und sich inspirieren lassen möchte, der sollte sich auf einen kleinen Spaziergang zum nächsten „öffentlichen Bücherschrank“ machen. (Der hat sogar Sonntag offen ;-) )

5. Der nächste Tipp hat auch Sonntags geöffnet. Vor einem Jahr etwa habe ich euch bereits das „Café Tasso“ vorgestellt. Nichts desto Trotz möchte ich es hier auch kurz vorstellen. Das „Café Tasso“ ist Café und Antiquariat in einem. Überall stehen dort Bücherregale rum mit nach Genre sortierten Büchern. Von Kinderpappbüchern bis hin zu Theaterstücken ist alles vertreten. Jedes Buch kostet 1 Euro, egal wie schlecht oder gut erhalten das Buch ist. Wer mit offenen Bücherherz durch das Café streift kann von Erscheinungen der letzten fünf Jahre bis hin zu Bucherscheinungen der letzten fünfzig Jahre viel entdecken und so können dort wahre Buchschätze bergen. Und ganz nebenbei könnt ist super leckeren Kuchen essen.

6. Mein letzter Tipp ist eigentlich kein richtiger Tipp, aber ich möchte ihn dieses Jahr gerne mehr umsetzen. Ich möchte gern mehr die Bibliotheken nutzen, vor allem dann, wenn ich weis das ich dem Genre kritisch gegenüber stehe oder ich einfach nur wissen möchte was sich dahinter verbirgt, aber ich das Buch nicht besitzen muss. Des Weiteren möchte ich Bücher ausleihen, die ich nicht unbedingt rezensiere und damit habe ich dann die Möglichkeit Neues für mich zu entdecken z. B. Graphic Novels. Mein Regal ist einfach zu klein für jedes Buch dieser Welt.

 

Mit diesen kleinen Tipps könnt ihr tolle neue Bücher finden und auch noch Geld sparen.