"Memory Wall" von Anthony Doerr

26.05.2016 18:25

Diese Novelle fiel mir sofort zum Erscheinen ins Auge. Anthony Doerr ist der letztjährige Pulitzerpreisträger und mir mit seinem ausgezeichneten Roman „Alles Licht das wir nicht sehen“ bestens vertraut. „Memory Wall“ ist die neuste Schöpfung, dieses aussergewöhnlichen Autoren. Meine Ausgabe habe ich mir von der Leipziger Buchmesse mitgebracht, diese gab es dort gratis zum Mitnehmen, was das andere Äußere erklärt (Aber der Text ist der selbe.) Die Ausgabe, die es käuflich zu erwerben gibt, hat 135 Seiten, gebunden und ist im Februar 2016 bei C. H. Beck erschienen.

Inhalt:
Die Erinnerungen der 74-jährigen Alma Konachek, die in einem Vorort von Kapstadt lebt, lichten sich immer mehr. Sie gehen verloren ohne je wiederzukehren. Eine neuartige Behandlungsmethode soll dies verhindern. Erinnerungen werden auf Kassetten gebannt. An einer Wand sind die Kassetten und andere Erinnerungsstücke befestigt. Unbekannte sind auf der Suche nach Almas Lebensgeheimnis und ein Junge bekommt dieses Geheimnis in seine Hände. 

Mein Meinung:
So schmal dieses Büchlein ist, aber ist sehr reichen Themen und Facetten. Anthony Doerr verbindet eine Since-Fiction-Geschichte, mit Krimielemeten und Gesellschaftskritik. Dabei lässt er Themen wie Alter, Apartheit, Verlust und Beständigkeit gekonnt eingeflochten.
Anthony Doerr ist ein Meister sehr kurzer Kapitel, er lässt dabei in den wenigen Sätzen ganze Welten entstehen. Der Leser folgt dabei allen Figuren es gibt keinen direkten Protagonisten. Trotzdem hatte ich das Gefühl alle gut kennen zu lernen und wurde so immer weiter mit der Geschichte mitgerissen. Nicht besonders unschuldig daran sind die starken Bilder, die Doerr kreiert.
Interessanterweise gibt es zu zu jedem angesprochenen Thema Gegensatzpaare die eine Rolle spielen. Der Handlungsort Südafrika unterstützt, die im ersten Moment verwirrend klingende Geschichte perfekt.

Mit „Memory Wall“ konnte mich Anthony Doerr wieder vollends von sich überzeugen und beweist auch diesmal, dass er den Pulitzerpreis nicht umsonst erhalten hat. Es ist nicht nur ein wahres Lesevergnügen für Alle, die bereits Bekanntschaft mit dem tollen Schreibstil, des Autoren gemacht haben. Wer einmal Anthony Doerr für sich ausprobieren möchte sollte sich diese Novelle näher ansehen.

 

 

Links zum Buch
C. H. Beck: „Memory Wall
Geniallokal: „Memory Wall
Rezension: „Alles Licht das wir nicht sehen