Tag: New York Times by the Book

08.05.2016 10:43

Hallo liebe Bücherfreunde,

Es ist mal wieder Zeit für einen Tag. Ich habe mich für den New-York-Times-by-the-Book-Tag entschieden, dieser hat die die Möglichkeit euch Bücher vorzustellen und über „Buchthemen“ reden kann. Ich weis gar nicht wann und wo ich den Tag zuerst gesehen habe. Ich verlinke euch alle vorhandenen Rezensionen unten. Aber jetzt geht es endlich los:

 

1.Welches Buch liegt gerade auf deinem Nachttisch?
Ich habe gestern grade ein Buch angefangen. Obwohl meine aktuellen Bücher wandern mit mir immer durch meinen Alltag, oft liegt es zwar auf meinem Regal im Schlafzimmer, welches ich als Nachttisch nutze. Oder es liegt im Wohnzimmer, oder ich nehme es mit wenn ich unterwegs bin. Aber nun zu dem was ich grade lese: „Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin“, ich habe es aber schon einmal gelesen und geliebt. Dies ist meine Vorbereitung zum letzten Band, den ich demnächst lesen werde.

2. Was war das letzte wirklich großartige Buch, dass du gelesen hast?
Ich habe in diesem Jahr schon sehr viele tolle Bücher gelesen. Drei meiner Highlights dieses Jahres sind: „Zwei für immer“ von Andy Jones. Die Geschichte um Fisher und Ivy hat mich tief berührt und ich habe mich mit ihnen identifizieren können.
Ein anderes Buch das mich schwer beeindruckt hat und von dem ich finde, dass es für alle in der Schule Pflicht werden sollte. Natürlich meine ich „Wer die Nachtigall stört“ von Harper Lee. Unbedingt lesen!
Ein Buch von dem ich gar nicht aufhören kann zu schwärmen und mehr möchte ich dazu gar nicht sagen…. Jeder der mich kennt der weis, jetzt kommt „Vom Ende der Einsamkeit“ von Benedict Wells.

3. Welchen Schriftsteller würdest du gerne treffen (egal ob Tod oder Lebendig) und was würdest du ihn/sie fragen?
Definitiv Carlos Ruiz Zafón, ich wüsste aber vor lauter Nervosität nicht was ich ihn fragen sollte. Wahrscheinlich warum sich immer wieder die selben Figuren durch seine Geschichten ziehen. Und wann der nächste Teil erscheint.

4. Bei welchen Büchern wäre man überrascht, sie bei mir zu finden?
Uff, eine schwierige Frage. Meine Bücher spiegeln eigentlich immer mein Ich wieder. Meine Bücherregal machen genauso Wandlungen durch, wie ich. Aus diesen Gründen kann ich euch gar nicht sagen, welche Bücher überraschend für andere sind.

5. Wie ist deine persönliche Bibliothek sortiert?
Meine Bücherregale sind grob nach Genre sortiert. Innerhalb des Genres gefühlsmäßig so wie ich es für gut und richtig halte. 

6. Welches Buch wolltest du schon immer lesen und bist bis jetzt noch nicht dazu gekommen? Oder wofür schämst du dich, dass du es noch nicht gelesen hast?
Ich möchte noch ganze viele Bücher in meinem Leben lesen, ich schäme mich nicht so manches Buch noch nicht gelesen zu haben, schließlich habe ich ja noch Zeit und  jedes Buch hat seine Zeit.

7. Enttäuscht, überbewertet oder einfach nicht gut? Welches Buch hätte dir gefallen sollen, hat es aber nicht? Welches Buch hast du zu Letzt nicht zu Ende gelesen?
Ein Buch das mir hätte gefallen sollen, es aber überhaupt nicht getan hat: „Tausend strahlende Sonnen“ von Khaled Hosseini. Eigentlich ist es ja das Buch, dass man gelesen haben muss, wenn man sich für die Länder des Nahen Osten interessiert. Wahrscheinlich hätte ich es viel früher lesen sollen, aber zum jetzigen Zeitpunkt fühlt es sich für mich sehr falsch an. Auch der Schreibstil sagt mir absolut nicht zu. Ich habe das Buch abgebrochen 

8. Zu welchen Geschichten fühlst du dich hingezogen? Von welchen Büchern hälst du dich fern?
Ich fühle mich immer zu Büchern hingezogen, die etwas besonderes versprechen, dies ist aber Genreunabhängig. Es gibt Bücher, die meide ich nur eine Zeit lang weil ich grade keine Lust auf die Thematik habe. Und es Thematiken die sind gar nicht meins z. B. Romane die im Mittelalter spielen.

9. Wenn du die nächste Lektüre des Präsidenten bzw. der Kanzlerin entscheiden dürftest, welches Buch wäre es?
Blöde Frage, ich kenne die Frau nicht, ich bin auch nicht ihr größter Fan. Von daher würde ich ihr ein Buch empfehlen, das ihren Horizont erweitert. „A Single Man“ von Christopher Isherwood. Die ganze Geschichte spielt an einem einzigen und erzählt von dem Literaturprofessor George Falconer, der um seinen tödlich verunglückten Man trauert und seinen Selbstmord plant. Ein wunderbares trauriges und zu gleich lebensbejahendes Buch, über den Verlust der großen Lebe ohne dabei Klischeehaft zu sein.

10. Was willst du als nächstes lesen?
Die Liste ist lang: 
"Der Orden der weißen Orchidee - Der Ursprung“ von Tanja Neise
„Faust 1“ von J. W. Goethe
„Die Unglücksseligen“ von Thea Dorn
„Vincent“von Joey Goebel
„Fast genial“ von Benedict Wells
„Mit anderen Worten ich“ von Tamara Ireland Stone

Vielleicht sind ja einige Buchanregungen für Euch darunter.

Links zum Beitrag:
Rezension: „Der Orden der weißen Orchidee - Die Erbin
Amazon: „Der Orden der weißen Orchidee - Der Ursprung
Rezension: „Zwei für immer
Rezension: „Wer die Nachtigall stört
Rezension: “Vom Ende der Einsamkeit
Hoffmann und  Campe: „A Single Man
Diogenes: „Vincent
Reclam: „Faust 1
Diogenes: „Fast genial
Knaus: „Die Unglückseligen"
Magellan Verlag: „Mit anderen Worten Ich