"Wo die Nach beginnt" von Deborah Harkness (2/3)

25.02.2015 11:01

"Wo die Nacht beginnt" ist der zweite Teil der Diana-und-Matthew-Triologie (ich persönlich nenne es immer die Ashmole-782-Triologie). Der Roman erschien im Mai 2014 als Taschenbuch bei Blanvalet und hat 800 Seiten.

Inhalt:
Diana kann mithilfe ihrer Mächte in der Zeit umherreisen. Die Hexe flüchtet sich mit ihrem Liebsten in das elisabethanisches Zeitalter. Sie muss schon bald erkennen, dass ihr Geliebter, der Vampir Matthew, damals ein anderer war als heute. Werden sie es schaffen sich den damaligen Gegebenheiten anzupassen ohne, dass ihre Liebe zerstört wird? Und was wird aus dem Manuskript Ashmole 782?

Meine Meinung:
"Wo die Nacht beginnt" weicht sehr vom ersten Teil ab ist jedoch nicht weniger gut, jedoch einfach anders. Für mich stehen hier Diana und Matthew im Mittelpunkt, die sich in einer Zeit zurecht finden müssen in der es von Verrat un Intrigen nur so wimmelt. Matthew wirkte auf mich sehr verändert, oft auch zum Negativen. Die lässt sich damit erklären, dass er in der elisabethanischen Zeit nicht als Zeitreisender auffallen darf und sein früheres Ich wohl sehr egoistisch war. So wie ich beim Lesen hat auch die Historikerin und Hexe Diana Bishop ihre Probleme sich in der Zeit einzufügen ohne sich zu verraten und sich an die Gegebenheiten zu gewöhnen.
Das Buch ist etwas anders aufgebaut als wir es vom ersten Teil kennen. Es ist in sechs Teile untergliedert, die jeweils die sechs Orte darstellen zu denen Matthew und Diana reisen. Es geht von Woodstock bis nach Prag. Auch lernen wir Sept-Tours zu dieser Zeit kennen und lieben.
Die Handlungsorte werden im zweiten Teil noch dichter und farbenprächtiger beschrieben als im ersten Teil. So kann man wirklich das dreckige London riechen oder auch die Feste miterleben. Neben unseren Romanhelden tauchen auch viele historische Persönlichkeiten, spielen zum Teil sogar wichtige Rollen, z.B. Christopher Marlowe oder Queen Elisabeth I. Alle diese Nebencharaktere sind sehr dicht und bildhaft beschrieben, so dass über jede dieser Charaktere eine eigene Geschichte existiert. Die Autorin Deborah Harkness schafft es mit ihrem flüssigen und tiefgehenden Schreibstil diese Geschichten zu einem runden Ganzen zu formen ohne dabei an Spannung einzubüßen. Gerade die detailgetreuen Ortsbeschreibungen der Historikerin Deborah Harkness schaffen es ein genaues Bild der Geschehnisse zu zeichen und dabei die gewünschte Atmosphäre entstehen zu lassen. Anhand dieser vielen Kleinigkeiten merke ich als Leser wie sehr die Autorin ihren Beruf als Historikerin liebt.
"Wo die Nacht beginnt" ist ein gelungener zweiter Teil einer hervorragenden Triologie, die für mich im Jahre 2014 defintiv zu meinen Leserhighlights gehörten. Ich kann dieses Buch jeden empfehlen der auf romantische, tiefgehende Fantasyromane steht und schon den ersten Teil gelesen hat und zudem noch auf gut recherchierte historische belegbare Fakten wert legt.

 

Links zu dem Buch:
Amazon: Wo die Nacht beginnt
Blanvalet: Wo die Nacht beginnt